Linie

Bodhidharma * um 440, † um 528 war ein indisch-tamilischer Mönch und gilt als der erste Patriarch der Chan- und Zen-Linien. Seine Historizität ist zwar teilweise gesichert, jedoch liegen die historischen Einzelheiten im Dunklen, da die Legende erst einige Jahrhunderte nach seinem Tod entstand und immer weiter ausgeschmückt wurde. Als dritter Sohn von König Sughanda wurde Bodhidharma in Kanchipuram (Indien) geboren. Er war Mitglied der Kshatriya-Kaste und ausgebildet in der Kampfkunst Kuttu Varisai. Einer seit dem 10. Jh. v. Chr. der Brahmanenkaste im Süden Indiens zugeordneten Kampfform. Auch war er vertraut mit höfischen Sitten.

Bodhidharmas Reise 480 n. Chr. verließ er sein Land (Indien) und fuhr mit dem Schiff nach China, überquerte den Himalaya in die nördlichen Provinzen, wanderte zuerst nach Südchina und dann an den Kaiserhof der Liang-Dynastie.

Anschließend ließ er sich 523 n. Chr. wieder im Norden in der Provinz Henan nieder. Hier befand sich auch das bis heute aktive Shaolin-Kloster, in dem er der Legende nach eine vom Mahayana-Buddhismus abgeleitete Philosophie der Selbstbetrachtung lehrte, und mit den Mönchen des Klosters den Chan-Buddhismus entwickelte. Diese Lehre gelangte von dort weiter nach Korea (kor. Son), Vietnam (viet. Thien) und Japan (jap. Zen), von wo sie als Zen-Buddhismus ab dem 19. Jahrhundert auch im Westen bekannt wurde.

Entwicklung der Kampfkunst Der Legende nach legte er in diesem Kloster die Keimzelle einiger chinesischer Kampfkünste. Das zu jener Zeit daoistisch geprägte Shaolin-Kloster erfuhr die Kombination aus Meditationspraktiken des Chan/Zen und körperertüchtigenden Bewegungen.Aus diesen Bewegungen entstand dann die spätere Shaolin-Kampfkunst. Er lehrte die Kampfkunst im Unterschied zu seinen Shaolin-Nachfolgern allerdings nur als ergänzende Disziplin zum Erreichen der Erleuchtung.

Bodhidharma und der Tee Laut einer Sage habe Bodhidharma die Teepflanze erschaffen. Während er in einer Höhle meditierte, seien ihm die Augen schwer geworden. Um nicht einzuschlafen, habe er sich die Augenlider abgerissen und weggeworfen. An der Stelle, wo diese landeten, sei nun der erste Teestrauch gewachsen, was auch die Form der Blätter erkläre.

Dogen Zenji der Gründer der Soto Zen-Schule sowie des Daihonzan Eiheiji, wurde am 26. Januar 1200 n. Chr. geboren. Dies war während der Kamakura-Periode der japanischen Geschichte, im Jahr nach dem Tode von Minamoto Yoritomo. Es wird gesagt, dass sein Vater Koga Michichika, ein Minister der Regierung, und seine Mutter Ishi war, die Tochter von Fujiwara Motofusa. Es wird angenommen, dass der junge Dogen Zenji ein komfortables Leben führte. Im Alter von dreizehn Jahren erstieg er jedoch den Berg Hiei, im nächsten Jahr rasierte er sich den Kopf und wurde ein Mönch. Es wird gesagt, dass er zum Mönch wurde, da er die Unbeständigkeit der Welt beim Tod seiner Mutter spürte, als er acht Jahre alt war. Dogen Zenji erachtete den Berg Hiei jedoch zu dieser Zeit als dekadent, da mächtige Menschen mit ihm verbunden waren. Die Priester gierten nach weltlichen Dingen wie Ruhm und Reichtum.

Dogen Zenji verließ den Berg Hiei enttäuscht und begab sich auf der Suche nach dem wahren Dharma (der wahren Lehre des Buddha) auf Wanderschaft. Er besuchte Tempel in vielen verschiedenen Distrikten, sehr verwirrt und aufgerührt. Im Shobogenzo Zuimonki wird Dogen Zenji mit den Worten zitiert: „Ich konnte keinen wahren Lehrer oder gute Freunde des Weges finden und war daher verwirrt und böse Gedanken wuchsen in mir. Als ich jedoch von bedeutenden Mönchen der Vergangenheit hörte und von ihnen lernte, erkannte ich, dass die Gedanken, die ich hatte, von solchen Menschen verachtet und abgelehnt werden. Also änderte ich meine Denkweise und erkannte, dass ich lieber an meine bedeutenden Vorgänger denken sollte, an die großen Priester von China und Indien, statt an die Mönche in Japan.“

Wie er selbst berichtete, reiste er auf der Suche nach dem wahren Weg des Buddha im Alter von 24 mit dem Schiff nach China. Gleichwohl fand er in China zunächst keine Lehrer, die seine reinen Ideale erfüllen konnten. Gerade als er nach Japan zurückkehren wollte, traf er jedoch Nyojo Zenji auf dem Berg Tendo, wo es wahrhafte Praxis, konzentriert auf Zazen, gab. „Ich saß Tag und Nacht im Zazen. Wenn es extrem heiß oder kalt war, gaben viele der Mönche ihre Sitzposition für eine Weile auf, da sie Angst hatten, krank zu werden. Zu diesem Zeitpunkt dachte ich ‚Ich bin nicht krank, und wenn ich nicht übte, wäre meine lange Reise nach China sinnlos. An einer Krankheit als Folge meiner Übungen zu sterben, wäre im Einklang mit meinem ursprünglichen Wunsch', und so setzte ich mein Sitzen fort“ (Shobogenzo Zuimonki) So weit ging die Hingabe von Dogen Zenji an Zazen. Viele japanische Mönche, die zum Lernen und Praktizieren nach China reisten, brachten einen Berg an buddhistischen Sutren als Souvenir nach Japan mit, Dogen Zenji jedoch kam mit leeren Händen zurück. Das einzige, was er mitbrachte, war die Lehre von shikan-taza (nur konzentriert auf das rechte Sitzen), die er dann zur Blüte brachte.

Um so viele Menschen wie möglich zur Ausübung von Zazen zu bewegen, schrieb Dogen Zenji Fukan-zazengi („Eine Allgemeine Empfehlung von Zazen“), worin er die Wichtigkeit von Zazen sorgfältig erläuterte und beschrieb, wie es zu praktizieren sei.

Er schrieb außerdem Bendowa („Beschreibung zum Erkennen des Weges“), ein Frage- und Antwortbuch, in dem er lehrte, dass die Ausübung von Zazen der wahre Weg des Buddha sei. In seinem repräsentativen Werk Shobogenzo („Die Schatzkammer der Erkenntnis des wahren Dharma“), ein Werk das sich über mehr als neunzig Kapitel erstreckt, übermittelt Dogen Zenji gründlich den Geist des spirituellen Erwachens.

Im Jahr 1243 verließ Dogen Zenji auf Einladung seines Unterstützers Hatano Yoshishige Kyoto und zog auf die Berge von Echizen. Es wird gesagt, dass dieser Umzug auf Druck von Priestern des Berges Hiei stattfand, aber es stimmt auch, dass er Kyoto verließ, um dem Rat von Nyojo Zenji zu folgen, der sagte: „Lebe tief in den Bergen und in abgeschiedenen Tälern, schütze die Lehren der Buddhas und der Vorfahren.“

1244 war der Bau des von Hatano Yoshishige finanzierten Klosters abgeschlossen. Zuerst trug es den Namen Daibutsuji, der später in Eiheiji geändert wurde. Dies ist der heutige Daihonzan Eiheiji.

Hier setzte Dogen Zenji seine strikte Übung fort und förderte seine Schüler. Im Jahre 1253 erkrankte er und verstarb im Alter von 53 Jahren.

Keizan Zenji Nach Dogen Zenji wurde die Dharma-Lampe an Ejo Zenji weitergegeben, dann an Gikai Zenji und dann an Keizan Zenji, welcher der vierte Nachfolger Dogen Zenjis in der japanischen Soto Zen-Linie war. Keizan ZenjiKeizan Zenji wurde 1264 in der Provinz Echizen geboren, was in der heutigen Präfektur Fukui liegt. Seine Mutter, Ekan Daishi, war eine ergebene Anhängerin von Kannon Bosatsu (Avalokiteshvara), dem Bodhisattva des Mitgefühls. Es wird gesagt, dass sie auf dem Weg zum Gebet in einem Kannon gewidmeten Gebäude war, als sie das Kind gebar. Aus diesem Grund erhielt Keizan Zenji zu seiner Geburt den Namen "Gyosho" (Praxis-Leben). Im Alter von acht Jahren rasierte er sich den Kopf und trat in Eiheiji ein, wo er seine Übungen unter dem dritten Abt, Gikai Zenji, begann. Im Alter von 13 Jahren kam er zum zweien Mal nach Eiheiji und wurde offiziell als Mönch unter Ejo Zenji ordiniert. Nach dem Tode Ejo Zenjis praktizierte er unter Jakuen Zenji in Hokyoji, heute in der Präfektur Fukui. Jakuen Zenji erkannte Keizan Zenjis Potential, die Mönche anzuführen, und ernannte ihn zum ino, das ist der Mönch, der die Praxis der anderen Mönche überwacht. Im Gegensatz zu Dogen Zenji, der das innere Selbst tief erforschte, zeichnete sich Keizan Zenji durch seine Fähigkeit aus, nach außen zu blicken und die Lehren tapfer zu verbreiten. Für die Soto Zen-Schule sind die Lehren dieser beiden Gründer eng miteinander verbunden. Sie verbreiteten den Weg des Buddha, wobei der eine introvertiert vorging und der andere extrovertiert.

Nach weiteren Jahren des Studiums in Kyoto und Yura wurde Keizan Zenji zum ansässigen Priester von Jomanji in der Provinz Awa (heute in der Präfektur Tokushima) ernannt. Er war siebenundzwanzig Jahre alt. Während der nächsten vier Jahre brachte er mehr als siebzig Laien in die buddhistische Gemeinschaft ein. Darin können wir das Gelöbnis von Keizan Zenji erkennen, dass er alle fühlenden Wesen durch seine Lehren und das Vermitteln des Weges befreien wollte.

Er war auch ein Verfechter der Gleichberechtigung von Mann und Frau. Er förderte aktiv seine Schülerinnen, ordnungsgemäße Priesterinnen zu werden. Da zu dieser Zeit Frauen unberechtigterweise an den Rand der Gesellschaft gedrängt waren, war dies wahrlich revolutionär. Man glaubt, dass darin der Ursprung der Nonnen der Soto Zen-Schule liegt, und aus diesem Grund fanden viele Frauen Zuflucht bei Buddha, Dharma und Sangha.

Keizan Zenji zog sich schließlich zurück nach Daijoji in der heutigen Stadt Kanazawa, wo er als zweiter Abt die Nachfolge von Gikai Zenji antrat. Dort verfasste er das Teisho über Denkoroku (Bericht von der Übertragung des Lichtes). Dieses Buch erklärt die Umstände, unter denen Shakyamuni Buddhas Dharma über die achtundzwanzig Ahnen in Indien, die dreiundzwanzig Patriarchen in China, über Dogen Zenji in Japan bis zum Lehrer von Keizan, Tettsu Gikai, übertragen worden war.

Im Jahre 1321, als er achtundfünfzig Jahre alt war, wurde Keizan Zenji ein Tempel namens Morookaji in Noto (heute Präfektur Ishikawa) gestiftet, den er dann in Sojiji umbenannte. Dies war der Ursprung von Sojiji in Yokohama, welcher neben Eiheiji der andere Daihonzan (Haupttempel) der Soto Zen-Schule ist.

Keizan Zenji nahm die weltlichen Interessen des einfachen Volkes nicht auf die leichte Schulter. Die Elemente seiner Lehre waren die Zazen - Praxis, Gebete, Rituale und Gedenkzeremonien. Dies zog viele Menschen an und gab ihnen ein Gefühl des Friedens. Aus diesem Grund breitete sich die Soto Zen-Schule rasch aus.

Auch die heutige Soto Zen-Schule versucht die alltäglichen Bedürfnisse vieler Menschen zu erfüllen, dazu gehören zum Beispiel Gedenkzeremonien und Begräbnisse. Darüber hinaus verfügen alle Tempel auch über Zazen-Gruppen, womit die tieferen Bedürfnisse der Gläubigen erfüllt werden.

Keizan Zenji verstarb 1325 im Alter von fünfundsechzig Jahren. In den folgenden Jahren übernahmen seine Schüler erfolgreich Sojiji auf der Halbinsel Noto. Der Tempel fiel 1898 einem Feuer zum Opfer. Dies bot die Gelegenheit, Sojiji 1907 an seinen heutigen Ort zu verlegen. Der frühere Tempel wurde als Sojiji Soin wieder aufgebaut und besteht dort bis heute mit vielen Unterstützern und Gläubigen.

Kōdō Sawaki Eltern starben früh, und er wuchs – von einem Onkel und später von anderen adoptiert – in ärmlichen Verhältnissen auf. Mit 16 lief er von zu Hause weg, um Mönch im Eihei-ji, dem Haupttempel der Soto-Schule zu werden. 1897 wurde er von Koho Sawada, Abt des Soshin-ji ordiniert und nahm den Mönchsnamen Kōdō an. Es folgten lange Jahre der Übung und Wanderschaft, später begann er Vorträge zu halten und die Praxis des Zazen, die damals selbst innerhalb der Sōtō-Schule fast vergessen war, von Neuem sowohl für Laien als auch für Mönche zu lehren. Er wurde in den 1930er Jahren zum Professor an die angesehene buddhistische Komazawa-Universität berufen, übernahm nach dem Krieg aber gleichzeitig auch Verantwortung für den Antai-ji, einen Tempel für die Zazen-Praxis, der damals noch im nördlichen Kyōto gelegen war. Seinen Spitznamen „der Landstreicher Kōdō“ verdient er sich durch seine pausenlosen Reisen durch ganz Japan, um an jedem Ort Zazen zu lehren. Sawaki Kōdō starb am 21. Dezember 1965 im Kloster Antai-ji.

Nach seinem Tod     Sein Nachfolger als Abt in Antai-ji wurde Kōshō Uchiyama, der viele seiner Zen-Sprüche gesammelt und veröffentlicht hat. Sawaki hatte auch auf das Zen in Europa großen Einfluss durch Taisen Deshimaru, der von Sawaki kurz vor seinem Tod ordiniert wurde.

Mokudō Taisen Deshimaru Rōshi jap. Deshimaru Taisen, * 29. November 1914, † 30. April 1982 in Japan war ein japanischer Zen-Meister in der Sōtō-Linie und Schüler von Kodo Sawaki (1880–1965), einem der einflussreichsten japanischen Zen-Meister des 20. Jahrhunderts.Deshimaru erhielt 1965 von Kodo Sawaki die Mönchsordination und begab sich im Jahre 1967 mit der transsibirischen Eisenbahn auf die Reise nach Europa. Er ließ sich in Paris nieder und versammelte in kurzer Zeit eine Schar Anhänger um sich, mit denen er sehr erfolgreich die Verbreitung des Zen-Buddhismus in Europa begann. Es entstanden zahlreiche neue Zen-Gruppen, die die Praxis des Zazen übten.

1970 gründete Taisen Deshimaru die Association Zen Internationale (AZI). In den 1970er Jahren erhielt er Shiho von Meister Yamada Reirin, dem damaligen Leiter des Eihei-ji Tempels in Japan, und wurde Kaikyosokan des Sōtō-Zen in Europa.

1979 gründete er den ersten Zen-Tempel in Europa „La Gendronnière“, wo heutzutage regelmäßig viele Menschen an Sesshin, dies sind mehrtägige intensive Meditationsübungen, teilnehmen.

Am 30. April 1982 starb Deshimaru in Japan.

Michel Bovay Zen hat keinen Geschmack, also gebt ihm keinen Geschmack. Es ist ohne Geruch, also gebt ihm keinen Geruch. Es ist ohne Farbe, also gebt ihm keine Farbe. Zen ist Musik ohne Töne, gespielt auf einer Flöte ohne Löcher. Es hat keine Form, also gebt ihm keine Form. Dann ist sein Geschmack, sein Geruch und seine Farbe von der Schönheit desHerbstes und des dürren Baumes. Seine Musik verbreitet sich im ganzen Universum und dringt selbst in das Ohr eines Tauben ein. Seine Form umfasst den ganzen Kosmos und seine Weisheit glänzt bis in die Ewigkeit.

Michel Bovay wurde 1944 in Monthey in der Schweiz geboren. In seiner Jugend war er erfolgreicher Musiker, Komponist und Produzent und spielte in verschiedenen Bands, von denen vor allem die Rock-Band „The Sevens“ in den Sechzigerjahren Furore machte.

1972 begegnete er dem japanischen Zen-Meister Taisen Deshimaru und folgte ihm kurze Zeit später nach Paris. Als naher Schüler, vertrauter Mitarbeiter und Organisator half er Meister Deshimaru massgeblich, Zen in Europa zu verbreiten. Im täglichen Umgang mit dieser ausserordentlichen Persönlichkeit erlebte er im wahrsten Sinne des Wortes Zen im Alltag.Nach dem Tod von Taisen Deshimaru 1982 wurde Michel Bovay einer der Hauptverantwortlichen für die Weitergabe von dessen Lehre. Er wurde mit drei anderen nahen Schülern dazu bestimmt, die Bestätigung der Dharma-Übermittlung durch den Abt des Tempels Eihei-ji zu erhalten, akzeptierte diese jedoch erst 1998 von Yuko Okamoto Roshi vom Tempel Teishoji, der selbst als Schüler von Kodo Sawaki praktiziert und Deshimaru stets unterstützt hatte.

Dem Wunsch seines Meisters entsprechend kam Missen Michel Bovay 1985 in die Schweiz zurück. Hier konzentrierte er seine Unterweisung im Zen Dojo Zürich, leitete Zazentage, Sesshin und Sommerlager.

Von 1995 bis 2003 war er Präsident der von Taisen Deshimaru gegründeten Association Zen Internationale. Michel Bovay war Autor und Mitherausgeber des Buches „Zen“ (Praxis und Lehre, Geschichte und Perspektive) und kreierte unter dem Titel «Zengeschichten» eine Theatervorstellung, die er mit grossem Erfolg im deutsch- und französischsprachigen Raum zur Aufführung brachte.

In Folge einer schweren Erkrankung übergab er seit 2007 die Verantwortung seiner ältesten Schülerin, der Zen-Nonne Eishuku Monika Leibundgut. Missen Michel Bovay unterstützte sie und das Zen Dojo Zürich bis zu seinem Tod im Jahr 2009. Einer seiner letzten Sätze, den er mehrmals wiederholte, war: „Zerbrecht Euch nicht den Kopf, tut was euch tiefe Freude macht, aber gebraucht immer eure Weisheit.“